Konfirmationskleider - Tipps und Empfehlung

Das richtige Kleid für die Konfirmation
© Dream-Emotion - Fotolia.com

Die Konfirmation ist das Ereignis im Leben von jungen evangelisch erzogenen Christen, an dem sie erstmals in eigener Entscheidung ihre Taufe bestätigen. Im Alter von 14 Jahren werden die Kinder somit in die kirchliche Gemeinschaft der Erwachsenen aufgenommen. Sie nehmen zum ersten Mal am Abendmahl teil und dürfen selbst Taufpaten werden.

Vor der Verlängerung der Schulpflicht um die Jahrhundertwende und der Verlegung des Endes des Schuljahres in den Sommer fiel das Fest der Konfirmation meist auch mit dem Ende der Schulzeit zusammen. Es bedeutete daher auch im bürgerlichen Leben den Beginn der Lehrzeit für das Berufsleben und damit den Eintritt in das Leben der Erwachsenen. In der festlichen Kleidung für die Konfirmation kam diese Veränderung zum Ausdruck: Die Jungen trugen ihre ersten langen Hosen und die Mädchen ein schwarzes, die Knie bedeckendes Kleid. Der Konfirmationsanzug und das Konfirmationskleid stellten meist die einzige Festgarderobe junger Menschen dar, und sie wurden häufig noch jahrelang den letzten Wachstumsschüben angepasst. Auch trachtete man danach, den schwarzen Mädchenkleidern durch farbige Accessoires wie Kragen, Schleifen und Gürtel den feierlichen Ernst der Konfirmation zu nehmen und sie etwa für die ersten Bälle der Tanzstunde tauglich zu machen.

Konfirmationskleider sind heutzutage modisch und bunt

Dies alles hat sich gründlich geändert. Die Kirche ist weltoffener geworden, und wie sie heute schulterfreie Brautkleider gestattet, so sind auch die Konfirmationskleider eher der Modebekleidung zuzuordnen. Auch das "Kleine Schwarze" ist nicht mehr obligatorisch, sondern neben weißen finden auch farbige Stoffe Eingang in die Mode für die Konfirmation.

Das Fest wird allgemein zwischen Ostern und Pfingsten gefeiert. Oft ist es dann schon sommerlich warm, so dass sich leichte Stoffe für Konfirmationskleider anbieten. Die Wahl des Kleides ist jedoch auch von der körperlichen Entwicklung der Kinder abhängig. Bei Mädchen von 14 Jahren ist die Pubertät längst eingetreten und das Wachstum häufig schon weitgehend abgeschlossen, so dass es in diesem Alter schon die Größen der Damenkonfektion tragen kann auch. Dem entsprechend hält die Mode für Konfirmationskleider schulterfreie sommerliche Modelle bereit, die auch auf eine Party passen, und auch Spaghettiträger sind beliebt. Jedoch bieten sich auch klassische Formen wie z.B. Etuikleider mit und ohne Jäckchen an, die später zu Schul- oder Berufsabschlussfesten getragen werden können.

Konfirmationskleider gebraucht oder günstig im Internet bestellen

Ebenso kauft man auch festliche Kleidung heute nicht mehr fürs Leben. Dem Wunsch, mit der Mode zu gehen und lieber öfter etwas Neues anzuschaffen, tragen die vielfältigen Möglichkeiten Rechnung, auch günstige Konfirmationskleider zu erwerben. Das Internet ist hier hilfreich bei Preisvergleichen und Informationen, wo man Konfirmationskleider günstig kaufen kann. Über Inserate und im Secondhand- Handel sind sogar Konfirmationskleider gebraucht zu haben. So gibt es auch bei schmalem Budget für Kinder die Möglichkeit, sich an ihrem Ehrentag nach der Mode und ihrem eigenen Geschmack zu kleiden.

Vor allem aber sind es heute die Kinder selbst, die eigenständig darüber entscheiden, was sie zu ihrer Konfirmation tragen wollen. Und wie überall stehen auch in der Kinderkleidung bekannte Markenartikel ganz oben auf der Wunschliste. Kinderbekleidung hat sich zu einem wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt: Nicht nur im Einzelhandel und in den Kaufhäusern gibt es dafür spezielle Abteilungen, sondern von der exklusiven Boutique bis zum Versandhandel hat sich eine breite Palette von Einkaufsmöglichkeiten in allen Sparten und Preiskategorien der Kindermoden etabliert. Und nicht nur in der Kinderkleidung hat sich ein eigenständiger Markt entwickelt. Neben der Schuhmode, die von jeher auch den besonderen Erfordernissen des Kinderfußes angepasst ist, hat auch der Schmucksektor ein eigenes Sortiment speziell für Kinder hervor gebracht. War es früher üblich, zur Konfirmation ein kostbares Erbstück zu verschenken, das in der Schmuckschatulle aufbewahrt wurde und nur zu besonderen Anlässen getragen werden durfte, so ist Kinderschmuck heute ein Konsumartikel für den täglichen Gebrauch.