Kinderjeans - Tipps und Empfehlung für Eltern

Modische Jeans für Kinder
© Daniel Mock - Fotolia.com

Kinderjeans - ein ewiges Thema für die stolzen Eltern und Großeltern. Schon bei Babys fängt es an mit der Frage nach der passenden, bequemen, preisgünstigen, möglichst langfristig nutzbaren Jeans.

Kinderjeans für Babys

Da Kleinkinder unheimlich schnell wachsen, ist eine Sorge der Eltern, dass man alle zwei Monate neue Jeans für das Baby kaufen muss. Das kann unheimlich ins Geld gehen, wenn man sich denn darüber Gedanken machen muss - und das müssen wohl viele Elternpaare. Am besten ist es da, wenn man sich für krempelbare Babyjeans entscheidet. Dann kann der stetig wachsende Sprössling seine Babyjeans für mehrere Monate tragen. Wichtig ist dabei aber auch, dass - da die Kinder ja auch in die Breite und nicht nur in die Länge wachsen - die Jeanshose weit genug ist. Auswählen kann man zwischen dickeren Winter- und leichteren und dünneren Sommerjeanshosen. Kinderkleidung günstig kaufen kann man oft bei befreundeten Paaren, deren Nachwuchs ein kleines bisschen älter ist als der eigene. Vielleicht kann man sogar eine Tausch- oder Leihgemeinschaft mit befreundeten Familien gründen. Ansonsten ist natürlich das Internet ein guter Ort, um Kinderkleidung günstig zu ergattern. Es gibt sogar spezielle Babyflohmärkte in einigen Städten - aber Achtung: Dort werden die Preise natürlich auch so hoch wie möglich gesetzt, manchmal kosten diese Flohmärkte sogar Eintritt.

Jeans für Kleinkinder

Auch hier das gleiche Problem wie bei den Babys: Schnell wachsende Kinder, die Kinderjeanshosen oder die Kinderjeanslatzhose werden nur einige Monate getragen. Auch hier ist eine Tauschbörse im Internet, im Kindergarten oder im Freundeskreis sicher am sinnvollsten, um Kinderjeans günstig kaufen zu können. Es ist hier etwas schwieriger für diese Altersgruppe, an gute Second-Hand-Kinderjeans zu kommen, weil die Kleinen so häufig krabbeln, toben oder laufen lernen, da wird auch die beste Jeans schnell mitgenommen aussehen.

Kinderjeans für 5- bis 12-jährige

Hier fängt es schon an, dass Kinder ihren eigenen Geschmack in puncto Jeans entwickeln. Es ist sicherlich sinnvoll, als Elternteil auch mal den Geschmack des eigenen Kindes zu berücksichtigen. Allerdings muss man vorsichtig sein: Was das Kind heute super findet (zum Beispiel die rosa Kinderjeans mit der aufgestickten Zauberfee), kann in einigen Wochen schon total passé sein. Das gilt natürlich für sämtliche Kinderbekleidung, nicht nur für Kinderjeanshosen. Trotzdem muss man sich auch mal als Elternteil durchsetzen und aus ökonomischen Gründen auf Second-Hand-Kinderjeans von Freunden oder älteren Geschwistern zurückgreifen.

Als Elternteil sollte man sich bewusst sein, dass die Art der Kleidung in der Schule sehr wichtig ist. Extrem abgetragene oder altmodische Kleidung kann dazu beitragen, dass ein Kind eine Außenseiterrolle einnimmt oder zumindest gehänselt wird. Das heißt natürlich nicht, dass man seinem Kind nur die neuesten Kindermoden kaufen soll, der goldene Mittelweg ist da sicher die richtige Wahl. Am besten schaut man mal darauf, was denn die anderen Kinder so tragen.

Wenn man sich im Vorhinein Mode für Kinder zulegt - zum Beispiel die Sommer T-Shirts schon im Winter kauft - sollte man einkalkulieren, dass das Kind bis dahin noch wachsen wird. Entweder hat man da ein gutes Gefühl oder man greift auf Wachstumstabellen zurück, aus denen man Faustregeln für das durchschnittliche Wachstum eines Kindes ableiten kann.